24.02.2020 Depression

Schöne Erfahrung, gesunde Seele

Forscher finden heraus, dass Kindheitserfahrungen lebenslang positiv auf die psychische Gesundheit wirken können
Forscher finden heraus, dass Kindheitserfahrungen lebenslang positiv auf die psychische Gesundheit wirken können
Bildnachweis: iStockphoto/m-imagephotography

Augen zu. Kopfkino an. Und schon ist man wieder in seiner Kindheit. Vielleicht erinnert man sich noch daran, wie Opa ­eines Sommers dabei geholfen hat, das Fahrradfahren zu lernen. Oder wie man gemeinsam mit Mama und Papa zum ersten Mal Plätzchen gebacken hat. Wer viele schöne Kindheitserinnerungen hat, wird als Erwachsener seltener ­depressiv. Diesen Zusammenhang stellten Forscher der Oregon Health and Science University mithilfe von Daten einer Umfrage mit rund 6200 Teilnehmern fest. Im Fachblatt JAMA Pediatrics kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Kindheitserfahrungen lebenslang positiv auf die psychische Gesundheit wirken können. Solche Erinnerungen zu schaffen hänge von den Familien und Gemeinschaften ab, aber auch von den Gesundheits-, Bildungs- und Sozialversorgungssystemen.

Mehr lesen
23.02.2020 Gehirn

Beschwingt abnehmen

Forscher identifizieren Sportarten, die bei genetisch bedingtem Übergewicht zum Gegensteuern am besten geeignet sind
Forscher identifizieren Sportarten, die bei genetisch bedingtem Übergewicht zum Gegensteuern am besten geeignet sind
Bildnachweis: istock/Rasulovs

Wer genetisch bedingt zu Übergewicht neigt, kann mit Bewegung gegensteuern. Forscher in Taiwan fanden jetzt heraus, welche Sportarten für diesen Fall am besten geeignet sind. Wenig überraschend machte Joggen das Rennen. Wer dazu keine Lust hat, dem sei Standardtanz ­empfohlen. Sportlich betrieben lasse auch er die Pfunde purzeln und verschlanke die Taille, sagen die Wissenschaftler im Fachmagazin PLOS Genetics. Tanzen ist zudem gesellig und kombiniert Bewegung mit Musik. Lernexperten wie Professor Hubert Dinse (siehe dazu Seite 70) schätzen es zudem, weil es nicht nur den Körper fit hält, sondern auch das Gehirn durch komplexe Choreografien und Koordination immens fordert.

Mehr lesen
22.02.2020 Gehirn

Beschwingt abnehmen

Forscher identifizieren Sportarten, die bei genetisch bedingtem Übergewicht zum Gegensteuern am besten geeignet sind
Forscher identifizieren Sportarten, die bei genetisch bedingtem Übergewicht zum Gegensteuern am besten geeignet sind
Bildnachweis: istock/Rasulovs

Wer genetisch bedingt zu Übergewicht neigt, kann mit Bewegung gegensteuern. Forscher in Taiwan fanden jetzt heraus, welche Sportarten für diesen Fall am besten geeignet sind. Wenig überraschend machte Joggen das Rennen. Wer dazu keine Lust hat, dem sei Standardtanz ­empfohlen. Sportlich betrieben lasse auch er die Pfunde purzeln und verschlanke die Taille, sagen die Wissenschaftler im Fachmagazin PLOS Genetics. Tanzen ist zudem gesellig und kombiniert Bewegung mit Musik. Lernexperten wie Professor Hubert Dinse (siehe dazu Seite 70) schätzen es zudem, weil es nicht nur den Körper fit hält, sondern auch das Gehirn durch komplexe Choreografien und Koordination immens fordert.

Mehr lesen
21.02.2020 Spiel

Leichter lernen mit Aktion

Forscher finden heraus, dass Kinder neue Wörter besser lernen, wenn Handlung mit im Spiel ist
Forscher finden heraus, dass Kinder neue Wörter besser lernen, wenn Handlung mit im Spiel ist
Bildnachweis: Istock/SerrNovik

Brumm-brumm und wroom: Ist Handlung im Spiel, lernen Kinder neue Wörter besser. Das fanden nun Wissenschaftler der Universitäten Potsdam und Göttingen heraus. Laut der im Fachblatt The Royal Society veröffentlichten Studie präsentierten die Forscher Kindern zwischen zwei und vier Jahren verschiedene Spielzeuge mit erfundenen Namen. An die konnten sich die Kinder besser erinnern, wenn es eine mit dem Spielzeug verbundene Handlung gab. Erwachsene hingegen konnten sich die Namen auch ohne Handlung merken – was den Forschern zufolge nahelegt, dass es für Kinder wichtig ist, neue Informationen in einem weiteren Zusammenhang vermittelt zu bekommen.

Mehr lesen
20.02.2020 Bewegung

Schritte zählen, gesünder leben

Forscher finden heraus, dass Schrittzähler zu mehr Bewegung motivieren können
Forscher finden heraus, dass Schrittzähler zu mehr Bewegung motivieren können
Bildnachweis: iStock/pchoui

Schrittzähler motivieren zu mehr Bewegung. Das fanden britische und norwegische Forscher in zwei Studien, veröffentlicht im Fachmagazin PLOS Medicine, mit rund 1300 Teilnehmern heraus. Wer zwölf Monate lang einen Schrittzähler nutzte, war vier Jahre später noch wesentlich aktiver als die Kontrollgruppe, hatte weniger Knochenbrüche und ein gesünderes Herz.

19.02.2020 Forschung

Fußwunden schneller heilen

Neuer Schnelltest zur Bestimmung der Erreger entwickelt
Neuer Schnelltest zur Bestimmung der Erreger entwickelt
Bildnachweis: iStock / René Mansi

Menschen mit Diabetes leiden häufig an schlecht heilenden Wunden an den Füßen. Oft dauert es zwei Tage, um die Erreger im Labor zu bestimmen. Forscher verschiedener Fraunhofer-Institute haben nun einen Schnelltest mit­entwickelt, der die Erreger in einer Stunde identifiziert. Eine gezielte Behandlung wäre dann rascher möglich. In etwa zwei bis drei Jahren könnte der Test auf dem Markt sein.

18.02.2020 Allergie

Jetzt gegen Pollen impfen

Der Winter eignet sich gut für die Impfung gegen Pollen
Der Winter eignet sich gut für die Impfung gegen Pollen
Bildnachweis: istock/Wavebreakmedia

Die beste Zeit, mit einer Allergie-Impfung, etwa gegen Gräserpollen, zu beginnen, ist der Winter. Denn in der pollenarmen Zeit ist das Immunsystem der Betroffenen weniger belastet. Während der Therapie wird das Allergen in regelmäßigen Abständen und steigender Dosis per Spritze, als Tropfen oder Tablette verabreicht. "Leidet ein Patient unter mehreren Allergien, behandeln wir zunächst nur die zwei stärksten", sagt Professor Ludger Klimek aus Wiesbaden. Rückt die Allergie-­Saison näher, würden nach Ansicht des Präsidenten des Ärzteverbands Deutscher Allergologen spezielle Kurzzeittherapien helfen.

Mehr lesen
17.02.2020 Lebenserwartung

Gleichberechtigung hält gesund – und lässt Männer länger leben

Forscher finden Zusammenhang zwischen Frauenrechten und mehreren Gesundheitsparametern
Forscher finden Zusammenhang zwischen Frauenrechten und mehreren Gesundheitsparametern
Bildnachweis: istock/gpointstudio

Der Gesundheitszustand der Menschen eines Landes ist offenbar umso besser, je stärker die wirtschaftliche, soziale und rechtliche Situation der Frauen ist. Egal, ob es sich um ein Industrie- oder Entwicklungsland handelt. So das Ergebnis einer Studie, die entsprechende Daten aus 162 Ländern über mehrere Jahre miteinander ver­glichen hat. Demnach scheint es einen Zusammenhang zu geben zwischen Frauenrechten und mehreren Gesundheitsparametern, schreibt ein Forscherteam im Fachblatt BMJ Open. Dass in Deutschland auch Männer gesundheitlich von der Gleichstellung der Frauen profitieren können, ergab eine Untersuchung von Forschern der Universität Bielefeld und des Robert- Koch-Instituts Berlin: Je ausgeprägter die Gleichberechtigung in den Bundesländern war, desto höher war die Lebenserwartung der Männer.

Mehr lesen
15.02.2020 Krebs

Schnell fit nach Prostata-OP

Männerorgan: Die Prostata macht im Alter häufig Probleme
Männerorgan: Die Prostata macht im Alter häufig Probleme
Bildnachweis: istock/Jacob Wackerhausen

Prostatakrebs-Patienten gehen im Schnitt 74 Tage nach OP und Reha wieder arbeiten. Zwölf Monate nach der OP sind 87 Prozent zurück im Job. Ältere Patienten und jene mit Tumor im letzten Krankheitsstadium nahmen ihre Arbeit später oder gar nicht mehr auf. Das ergab eine Studie im Fachmagazin BMC Cancer mit 711 Betroffenen in unterschiedlichen Krebsstadien.

14.02.2020 Arzneimittel

Arzneisicherheit durch Apotheker

Im Jahr 2018 meldeten Apotheker mehr als 6500 Verdachtsfälle
Im Jahr 2018 meldeten Apotheker mehr als 6500 Verdachtsfälle
Bildnachweis: iStock/Alvarez

Jede öffentliche Apotheke kontrolliert an jedem Werktag mindestens ein industriell hergestelltes Arzneimittel. Pro Jahr überprüfen die rund 19 000 Apotheken in Deutschland also mehr als fünf Millionen Proben auf mögliche Qualitätsmängel seitens der Hersteller und dokumentieren dies. Besteht ein begründeter Verdacht, informiert der Apotheker die dafür zuständige Behörde und die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker. Im Jahr 2018 wurden mehr als 6500 Verdachtsfälle gemeldet.

Mehr lesen
13.02.2020 Feinstaub

Umweltschutz auch gut für Ungeborene?

Forscher haben untersucht, ob Feinstaub in die Plazenta gelangen kann
Forscher haben untersucht, ob Feinstaub in die Plazenta gelangen kann
Bildnachweis: istock/ Prostock-Studio

Kann Feinstaub in die Plazenta gelangen? Das haben sich Forscher der Hasselt Universität in Belgien gefragt. Daher haben sie zehn Nachgeburten von Müttern untersucht, die einer hohen Belastung mit feinsten Rußpartikeln ausgesetzt waren. Und zehn Nachgeburten von Müttern, die nur geringer Rußbelastung ausgesetzt waren. Die ­Forscher wurden fündig: Je größer die Belastung, desto höher war die Anzahl der Rußpartikel in der Plazenta. Bislang nahm man an, dass Feinstaub ledig­lich in die Lunge gelangt. Wie und ob sich überhaupt eine Langzeitbelastung durch Ruß­partikel auf die Gesundheit bei Ungeborenen auswirkt, kann laut der im Fach­blatt Nature veröffentlichten Studie derzeit noch nicht gesagt werden. Dies müsse den Forschern zu­folge weiter untersucht werden.

Mehr lesen
12.02.2020 Ernährung

Schlafen statt naschen

Schlafmangel macht uns empfänglicher für verlockende Essensgerüche, so Forscher
Schlafmangel macht uns empfänglicher für verlockende Essensgerüche, so Forscher
Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto

Her mit Kuchen und Pizza! Nach einer schlaflosen Nacht greifen wir häufiger zu Süßem und Fettigem. Der Schlafmangel macht unser Riechsystem empfänglicher für verlockende Essens­gerüche, sagen Forscher der Northwestern University in Chicago, USA. Sie ließen die Teilnehmer einer Studie nur vier Stunden schlummern. Nach der Testnacht griffen die Kurzschläfer beim Frühstücksbuffet häufiger zu Junkfood als Ausgeschlafene einer Kontrollgruppe. Und sie empfanden Essensgerüche als besonders unwiderstehlich.

Mehr lesen
11.02.2020 Depression

Familie macht glücklich

Forscher finden heraus: Erwachsene Kinder bereichern das soziale Leben der Eltern
Forscher finden heraus: Erwachsene Kinder bereichern das soziale Leben der Eltern
Bildnachweis: iStock/shapecharge

Irgendwann bekommt man alles wieder zurück. Dass man schlaflose Nächte auf sich genommen und sich gesorgt hat, wenn das Kind krank war; die Zeit, die man eingebracht hat, und die Geldsorgen, die man vielleicht hatte. Denn mit Nachwuchs ist man am Ende glücklicher, zufriedener und hat weniger depressive Symptome als diejenigen ohne Kinder. Das haben Forscher der Universität Heidelberg anhand von Daten von 55 000 Europäern ermittelt. Laut der im Journal Plos One veröffentlichten Studie erklären sich die  Wissenschaftler das damit, dass später die erwachsenen Kinder das soziale Leben ihrer Eltern bereichern und ihnen das Gefühl von Sicherheit geben können.

Mehr lesen
10.02.2020 Erinnerung

Frage der Perspektive

Die Wahl der Perspektive könnte helfen, schlechte Erinnerungen auf Abstand zu halten.
Die Wahl der Perspektive könnte helfen, schlechte Erinnerungen auf Abstand zu halten.
Bildnachweis: iStock/oneinchpunch

Wie erinnern Sie sich an früher? So, als ob Sie das Geschehene noch einmal mit eigenen Augen er­leben? Dann dürften die Bilder recht lebendig sein. Oder ­betrachten Sie Ihr damaliges Ich von außen – wie ein Beobachter? Dann sind die Erinnerungen vermutlich eher we­nig emotional. Das berichtet die US-Psychologin Peggy St. ­Jacques, die Studien zum ­Thema durchforstete. Die Wahl der Perspektive könnte womöglich helfen, schlechte Erinnerungen auf Abstand zu halten.

Mehr lesen
08.02.2020 Nasenspray

Sprühstoß gegen Unterzucker

Möglicherweise gibt es bald eine Alternative zur Notfallspritze für Diabetiker
Möglicherweise gibt es bald eine Alternative zur Notfallspritze für Diabetiker
Bildnachweis: istock/TommL

Für Diabetiker, die zu schweren Unterzuckerungen neigen, könnte es bald eine Alternative zur Notfallspritze geben. In Amerika hat die Gesundheitsbehörde FDA einem Glukagon-Nasenspray die Zulassung erteilt. Es ist leichter zu hand­haben als die Glukagon-Spritze. Ob und wann das Nasenspray in Deutschland zugelassen wird, ist offen.

07.02.2020 Diät

Weg mit dem Bauchfett

Frisches Gemüse: Lecker und gesund
Frisches Gemüse: Lecker und gesund
Bildnachweis: iStock/skynesher

Die Mittelmeerdiät mit viel frischem Gemüse, wenigen Kohlenhydraten und kaum rotem Fleisch lässt insbesondere das Bauchfett schmelzen. Das fanden ­Forscher in Israel bei einer Studie mit 278 Über­gewichtigen heraus. Diese ernährten sich etwa kaloriengleich: mediterran oder aber fett­arm. In beiden Gruppen ­nahmen die Teilnehmer ab. Das gefähr­liche Fett um die Organe schwand aber nur in der ersten Gruppe.

Mehr lesen
06.02.2020 Operationen

Beruhigende Klänge

Forscher verglichen Beruhigungsmaßnahmen bei Operationen
Forscher verglichen Beruhigungsmaßnahmen bei Operationen
Bildnachweis: istock/DGLimages

Menschen mit Krebs ängstigen sich weniger, wenn sie regelmäßig Musik hören. Das  ergab eine systematische Analyse von 30 Studien an insgesamt 1891 Tumorpatienten. Weitere Ergebnisse: Musik hebt die Stimmung, verbessert die Lebensqualität und senkt das Schmerzempfinden. Diese Effekte sind allerdings weniger ausgeprägt als die angstlindernde Wirkung von Musik, schreiben die Wissenschaftler.

05.02.2020 Genmutation

Wie Gene das Leben verlängern

Langlebige Fruchtfliegen beflügeln die Forschung
Langlebige Fruchtfliegen beflügeln die Forschung
Bildnachweis: istock/janeff

Die Lebenserwartung von Fruchtfliegen ist überschaubar und liegt zwischen zehn Tagen und acht Wochen. Forscher haben nun an besonders langlebigen Exemplaren untersucht, wie sich das Zusammenspiel bestimmter Gene auf das Altern auswirkt. In einer großen Analyse konnten sie zeigen, dass eine einzelne Genmutation die Aktivität 239 weiterer Gene beeinflusst. Diese veränderten bei den Fliegen das Immunsystem sowie den Stoffwechsel und machten sie unempfind­licher gegen Stress, verursacht etwa durch hohe Temperaturen. Wie die Forscher im Fachmagazin Scientific Reports schreiben, verlängerte sich so die Lebenserwartung der Fliegen etwa um ein Fünftel.

Mehr lesen