Allergie & Heuschnupfen

Juhu … Frühling … aber leider nicht für alle Menschen! Viele von uns leiden unter allergischen Reaktionen gegen alles Duftende, Bunte und Schöne in der Natur.

Hilfe … Pollenallergie! wie aus dem Nichts sind die lästigen Symptome da und verderben jeden Spaß am ersten Frühjahrsevent im Grünen.

Auch wenn man noch nie mit Allergien Last hatte, können die kleinen Angreifer einen nerven.

Wer alljährlich an Pollenallergie leidet, kann sich rechtzeitig darauf einstellen, auch wenn wegen milderer Winterzeit der Beginn eher einsetzen kann, als man es aus früheren Jahren gewohnt ist. Erste Beschwerden können daher sogar schon im Januar auftreten, sicher aber ab Februar bis in den Mai hinein, auch im August kehren in einigen Regionen die lästigen Symptome oft wieder.

Die Symptomliste der Pollenallergie gestaltet sich vielfältig. Bei Allergikern können durch Verstärkung der Symptome in besonders schwerwiegenden Fällen sogar lebensbedrohliche Schocks auftreten.

Anzeichen einer Pollenallergie sind Zeichen einer übersteigerten Immunreaktion.

Das Immunsystem bekämpft Fremdeinwirkungen (Antigene) im Körper oder auf der Schleimhautoberfläche durch die Produktion gezielter Abwehrstoffe (Antikörper). Die mitunter in Sekundenschnelle  (Typ I) auftretende allergische Reaktion in Augen, Nase und Hals ist als Warnsignal zu werten, dass etwas nicht passt.

Klassische Symptome der Pollenallergie sind Augenbrennen, Augenjucken, Augenrötungen, Augentränen, Bindehautentzündung, geschwollene Augenlider, hohe Lichtempfindlichkeit oder Allergischer Schnupfen, geschwollene Nasenschleimhaut, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, Nasenkribbeln, Niesanfälle, Überempfindlichkeit bei Tabakrauch und Duftstoffen sowie angeschwollene Schleimhäute, Atemnot, Halsschmerzen, Husten, Jucken, Kratzen und Kribbeln im Rachen, Rötungen, Schleimbildung, aber auch Hautekzeme, Juckreiz, manchmal rötlich entzündliche, juckende Quaddeln, trockene Haut, sogar eingeschränkter Geschmacks- und Geruchssinn, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Magen-Darm-Störungen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Depressionen und Migräne können auftreten, die absolute Gefährdung liegt in lebensbedrohlichen Schocks. Durch Kreuzallergien bei Lebensmittelunverträglichkeiten ausgelöste Allergiesymptome treten zumeist blitzartig mit heftigen Beschwerden auf.

Nur Schnupfen oder Heuschnupfen? – Pollenallergie?

Wenn die Augen mit betroffen sind und die Symptome im Freien einsetzen oder schlimmer werden, wohl ja!

Ihre Apotheke hat Allergiemedikamente für nur ein paar Euro und meist viel Hilfe!

Idealerweise bitte nicht zu lange im Freien aufhalten und Allergene so gut es geht vermeiden. Abends unbedingt die Haare waschen, duschen, Bett neu zu überziehen und für eine pollenfreie Wohnung zu sorgen! Zigarettenrauch meiden, Duftstoffe auch in Wasch- und Reinigungsmitteln testen. Tierhaare und Hausstaubmilbenkot können Allergiker sehr ärgern.

Die Liste der Ursachen, die als Krankheitsauslöser in Frage kommen, ist vielfältig und lang. Sie erschweren das Leben der Betroffenen auch außerhalb der Pollenflugzeiten. Um eine Odyssee von Arzt zu Arzt zu vermeiden, sollte der erste Ansprechpartner in Sachen Allergien ein Hautarzt sein, der auch Allergologe ist. Auch die klassische und moderne Naturheilkunde kann therapeutisch hilfreich sein.

Allergiepatienten sind durch die nervöse Beeinflussung des Immunsystems auch wesentlich empfindlicher gegen aggressive Umweltfaktoren, so wie sie früher in diesem Ausmaß noch nicht vorhanden waren oder vom Körper nicht als störend empfunden wurden, wobei sie heute häufig eine Hauptrolle bei der Allergieauslösung spielen.

Symptome einer Allergie sollten auf jeden Fall ernst genommen werden, da im schlimmsten Falle eine Steigerung bis hin zum Asthma möglich ist, da auch die Bronchien mit Atemnot, Husten und chronischen Entzündungen auf Allergene reagieren können. Daher sollte ein Allergologe bei Verdacht auf eine Allergie eine diagnosegerechte Therapie einleiten.

Aber auch, wenn nicht gleich ein Arzt aufgesucht wird, sollte stets ein Antiallergikum griffbereit sein, zudem bitte, soweit es geht, Allergieauslöser meiden.

Unser Apothekenteam berät Sie jederzeit gerne.